Wollen wir uns eine regionale Landwirtschaft noch leisten? 04.10.17, 19 Uhr


04. Oktober 2017, 19:00 – 21:30 Uhr
Haus am Dom, Frankfurt

Vortrag & Diskussion

Die ökologische Landwirtschaft ist schon längst raus aus der Nische, auch wenn die industrielle Landwirtschaft noch die Agrarpolitik bestimmt. Für kleine und mittlere landwirtschaftliche Betriebe ist die ökologische Landwirtschaft eine Chance, ein faires wirtschaftliches Auskommen zu erlangen. Dabei geht es auch um den Erhalt fruchtbarer Böden, Wasserschutz und Lebensräume von Insekten, Vögeln und Kleinsäugern, womit auch ein wichtiger Beitrag zum Landschafts-/Naturschutz geleistet wird. Regionale Netzwerke bringen Erzeuger und Verbraucher zum Wohle beider zusammen.

Allerdings gibt es gerade in Metropolregionen eine starke Konkurrenz ums Land, denn Straßenbau und die Ansiedlung von Gewerbegebieten vernichten fruchtbaren Boden für immer. Auch hinsichtlich der Welternährung, der Ernährungssouveränität armer Länder und des Klimaschutzes zeigt die ökologische Landwirtschaft einen zukunftsfähigen Weg auf. Mit Felix zu Löwenstein und regionalen Initiativen diskutieren wir diese Themen, die vor allem auch für Städter wichtig sind.

Mit: Dr. Felix Prinz zu Löwenstein, Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft e.V. (BÖLW)
und Vertretern der regionalen Landwirtschaft im Rhein-Main-Gebiet

Eintritt 5,-/erm. 4,- Euro

Eine Kooperation mit dem Haus am Dom.